Kinder und Aids

Ohne Behandlung stirbt jedes zweite infizierte Kind vor dem zweiten Lebensjahr

Bild von Phineas
Im Zentrum der Arbeit der Catholic Aids Action steht die Betreuung von Aids-Kranken innerhalb ihrer Familien. Zu den Aufgaben der freiwilligen Mitarbeiter zählt dabei die Pflege, Ernährungshilfe und medizinische Versorgung der Betroffenen.
Foto: Let's help

Die Immunschwächekrankheit Aids zählt neben Tuberkulose und Malaria zu den größten Pandemien unserer Zeit. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen lebten im Jahr 2013 weltweit rund 35,3 Millionen Menschen mit HIV, die meisten von ihnen in Entwicklungsländern. Seit Anfang der 80er Jahre haben sich etwa 78 Millionen Menschen mit HIV infiziert, die Hälfte davon sind bereits an den Folgen von AIDS gestorben.  

2013 infizierten sich nach Angaben von UNAIDS weltweit etwa 2,1 Millionen Menschen neu mit HIV, davon 240.000 Kinder. In den meisten Fällen werden Kinder während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder beim Stillen durch die Mutter infiziert. Ohne medizinische Behandlung stirbt die Hälfte von ihnen vor dem zweiten Lebensjahr, dabei hat bisher nur jeder dritte Betroffene Zugang zu den lebensnotwendigen Medikamenten. Mit fast 70 Prozent aller HIV-Neuinfektionen Afrika südlich der Sahara am stärksten betroffen. Doch auch in Osteuropa und Zentralasien ist die Zahl der Neuinfektionen deutlich gestiegen, 2013 allein um 110.000. Das Kindermissionswerk hilft bei der Unterstützung von Waisenkindern, der Durchführung von Aufklärungsprogrammen und der Versorgung mit adäquaten Medikamenten.  

Hilfe für Waisenkinder

Wenn Eltern an Aids erkrankt oder an den Folgen der Krankheit gestorben sind, werden die Kinder in der Regel von der Großfamilie aufgenommen. Jedoch stehen die Familien bereits selbst vor der Schwierigkeit, die eigenen Kinder zu ernähren, sodass die Aufnahme eines Waisenkindes oftmals zur Überforderung wird. Die ältesten Kinder sind so gezwungen, die Verantwortung für die jüngeren Geschwister zu übernehmen. Überfordert mit dieser schwierigen Aufgabe leiden die Kinder oft an Unterernährung und Krankheit. Das Kindermissionswerk spielt daher in zahlreichen Projekten bei der Unterstützung dieser so genannten Kinderhaushalte eine entscheidende Rolle. Mit Hilfe von Pflegefamilien können die Kinder zudem wieder in eine familiäre Umgebung integriert werden, und besonders durch die Förderung der schulischen und beruflichen Ausbildung schenkt das Kindermissionswerk den Kindern eine Perspektive für die Zukunft.